Samstag, 23. Januar 2016

Schnelles Kräuterbeet

In unserem Garten befindet sich zwischen der Eingangstür der Laube und dem Schornstein eine kleine Ecke, die so ungenutzt und betoniert daher kam. Durchaus ein sonniger und somit idealer Standort für Kübelpflanzen, die ich mag wie Wandelröschen, Engelstrompete oder Oleander. Da ich im Winter aber leider nicht weiß wohin mit solchen Prachtexemplaren und selbige auch noch sehr durstig daher kommen muss ich von solchen Ideen immer wieder Abstand nehmen. Ein Kräuterbeet auf "Steingartenart", in der Nähe der Küche ist doch da schon realistischer. Die Steine dafür fand ich glücklicherweise hinterm Haus und das Füllmaterial konnte ich einer angrenzenden Baustelle abnehmen. Dort wurde gerade für einen Neubau eine Grube ausgehoben. Fragen kostet bekanntlich nichts. Die Steine habe ich im Rechteck angeordnet, damit ich keine Steine halbieren musste. So war die Umsetzung schnell und ohne Anrühren von Mörtel möglich, sehr sympathisch.


Nun gesellen sich in dem Minihochbeet viele duftende Kräuter: Vorne links mein geliebtes Currykraut. Es duftet enorm und blüht wunderschön gelb an diesem silbrigen Grün. In der Küche sind wir noch nicht warm miteinander geworden. Mit dem Ysop verhält es sich ähnlich. Das Kraut blüht intensiv blau an saftigem Grün. Es ist unheimlich üppig gewachsen. Man kann also gute Ernteergebnisse erzielen. Der Geruch ist atemberaubend. Eine kleine Oreganostaude ist eingezogen und Griechische Minze. Letztere musste aber umgesetzt werden, da sie scheinbar eher ein wenig mehr Platz möchte. Nicht dass es übermäßig wuchert, nein es möchte einzeln betrachtet werden, sonst mikert es beleidigt vor sich hin. Vorne rechts sind zwei unterschiedliche Steingarten Nelken - nenne ich sie jetzt mal -  und  verschiedene Hauswurzsorten als Lückenfüller.


Kaffeetüten im Garten

Wer Zugriff auf größere Kaffeetüten mit einem Fassungsvermögen von mindestens 1000g hat, kann die leeren Tüten als Blumentopf verwenden.
Die Vorbesitzer unseres Gartens mauerten einen Kompost, den ich allerdings viel lieber als Hochbeet nutzen möchte. Wenn ich die streunende Katze und die gefräßigen Nacktschnecken noch davon überzeugen könnte. Wer genau hinsieht kann sogar Schneckenkorn entdecken. Ich schäme mich auch ein klein wenig und gelobe bereits aktiv an anderen Lösungen zu arbeiten, die Hoffnung auf Symbiose fest im Blick.



Die Tüten habe ich weder mit einer Drainageschicht noch mit Wasserabzugslöchern versehen. Beim Gießen muss man eher aufpassen überhaupt Wasser IN die Tüten zu bekommen. Wie bei vielen Topfpflanzen regnet es eher vorbei, als das die Wurzeln das wichtige Nass ergattern könnten.


Mittwoch, 19. November 2014

Weihnachtsgesteck

So langsam wird es Zeit weihnachtlich zu schmücken. Ich habe die Kerzen vom letzten Jahr verwendet. Wie man gut erkennen kann, bin ich auch im letzten Jahr wieder von der Vorweihnachtszeit überrascht worden. Für dieses Jahr hatte ich mir - mal wieder - fest vorgenommen schneller zu sein. Dafür gab es keine Herbstdeko. Man kann ja nicht alles haben "hüstel".
Das Gesteck ist eher puristisch, aber ich wollte es mal weniger kitschig. Ich liebe diese kleinen roten Zieräpfel. Mit denen dekoriere ich jedes Jahr in irgendeiner Form. Vor dem Gesteck steht der kleinste Adventskalender der Welt, also meiner Welt. Da sind ganz süße Weisheiten drin versteckt, die laminiert jedes Jahr verwendet werden können. Die Lehrerin meiner Perle hat den Eltern letztes Jahr dieses liebevoll gestaltete Geschenk gemacht. Das fand ich eine wirklich schöne Geste. Ich liebe solche kleinen Aufmerksamkeiten. Da sieht man, dass sich jemand wirklich Gedanken gemacht und sich die Zeit genommen hat anderen eine Freude zu machen.

Upcycling DIY Wäscheklammerbeutel

Dieses Projekt gehört zu denen, das leicht aussieht und eine erfahrene Näherin wahrscheinlich in 30 Minuten mal eben hinzimmert. Ich fand es komplizierter als es anfangs aussah und bin mit dem Ergebnis auch nur bedingt zufrieden. Das Schrägband in Runden anzunähen hat leider zu argem Faltenwurf geführt. In natura sieht es aber nicht ganz so dramatisch aus wie auf dem Bild.
Den Bügel habe ich meinem Kind gemopst, denn es ist einer dieser kleinen Kinderkleiderbügeln. Der Wäschebeutel ist ein ehemaliges breites Hosenbein und das Schrägband besteht aus einem Rest Baumwollhemd.
Ich betrachte es mal als Probestück und wenn ich genug Muse habe versuche ich mich eventuell an einem zweiten Wäschebeutel, der dann auch ein attraktives "Innenfutter" erhält. Denn letztlich habe ich gesehen, das ich daran hätte denken sollen bevor ich die Vorder- und Rückseite rechts auf rechts zusammen genäht habe...Probestück, basta.

Dienstag, 18. November 2014

Pinsel Mäppchen

Für die Schule habe ich meiner Perle ein Mäppchen gebastelt, das dafür sorgen soll ihre Pinsel möglichst an einem Ort gesammelt vorzufinden und nicht im Freiflug im Kunstfach. Dafür haben wieder einmal große, leere Kaffeetüten hergehalten wie schon bei der Farradlenkerkorbtasche. Zusammengehalten wird es durch Tackernadeln und Gewebeklebeband, die die Nadeln verdecken und somit auch keine Verletzungsgefahr besteht. Das Klettband ist selbstklebend und alles in allem erfüllt das Mäppchen seinen Zweck.


Sonntag, 26. Oktober 2014

Obst Igel



Bei diesem herbstlichen Obstgruß sind der Phantasie natürlich keine Grenzen gesetzt. Statt Physalis kann man auch Weintrauben, Cocktailtomaten, Käse o.ä. verwenden. Die Augen könnten auch Heidelbeeren sein etc. Bei mir war es ein spontanes Gimmick für das Büffet in der Schule. Daher habe ich zur Verfügung stehende LM verwendet. Ich habe alle Teilchen mit Zahnstochern befestigt. Erwachsene und Kinder fanden den Igel nicht nur putzig, sondern auch schmackhaft ;-)

Donnerstag, 7. August 2014

Garten im September

aufgehübschter Gartenzaun

Das Staudenbeet nimmt Form an. Der Staudenmarkt im Botanischen Garten war eine echte Inspiration. Ich habe so einige Pflanzen erworben, die hoffentlich alle den Winter überstehen. Unter anderem sieht man hier die weißen Blütenstände des Knöterichs.